Fritz Spiegl wurde am 27. Jänner 1926 in Zurndorf geboren. Seine Eltern Rudolf und Josefine hatten eine Sodawasserfabrik in Zurndorf, die sein Vater vererbt bekam. Daneben betrieb sein Vater auch einen Landmaschinenhandel. In seinem Elternhaus wurden nur die hohen jüdischen Feiertage, Rosh Hashana und Jom Kippur, gefeiert. Wie alle jüdischen Kinder in Zurndorf besuchte auch er die evangelische Volksschule, danach das Realgymnasium in Eisenstadt. Nach der Machtübernahme der Nazis im März 1938 wurde Fritz´s Vater verhaftet und im provisorischen Konzentrationslager Frauenkirchen angehalten und später nach Wien überstellt. Die Sodawasserfabrik wurde beschlagnahmt, das Haus durchsucht und die Familie Spiegl wurde aller Gebrauchs- und Wertgegenstände beraubt und wurden gezwungen Zurndorf zu verlassen. Bei einer Tante in Wien fanden sie Zuflucht, im Sommer 1938 wurde der Vater entlassen. Zunächst wollte Fritz´s Vater nur nach Ungarn um die Situation abzuwarten, die Mutter aber betrieb energisch die Ausreise. In der Pogromnacht vom 9/10. November 1938 wurde der Vater erneut verhaftet, aber wieder entlassen. Der Mutter gelang es Fritz und seine Schwester Hanny auf Kindertransporten nach England unterzubringen. Im Frühjahr 1939 verließ Fritz Österreich und seine Eltern in Richtung London. Seine Eltern denen die Flucht nach Bolivien gelang, sollte er erst im Jahre 1951 wiedersehen. In England wurde er im Haus von Captain Margesson, einem Minister im Kabinett Chamberlains, aufgenommen. Seine Karriere als Musiker und Author begann Fritz Spiegl bei einer Londoner Werbefirma, begann sich aber dann für Musik zu interessieren und wurde in der Royal Academy of Music aufgenommen. Schon bald bekam er die Stelle als erster Flötist im Liverpool Philharmonic Orchester. Er war auch Gründer und Dirigent des Liverpool Wind Ensembles und von The Spieglers. In England wurde er auch als Kolumnist und Autor zahlreicher Artikel in führenden englischen Zeitungen bekannt, sowie durch eigene Radiosendungen in der BBC und zahlreiche Publikationen. Fritz Spiegl verstarb im März 2003.