5. Mai 1945

Befreiung des KZ Mauthausen

 

Am 5. Mai jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen zum 70. Mal. Dieser Tag wird in Österreich seit 1998 im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus als Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus begangen. Aus diesem Anlass zeigen wir vom 30. April bis 8. Mai an dieser Stelle zwei Interviews, in denen sich aus dem Burgenland vertriebene Zeitzeuginnen an ihre Kindheit im Burgenland und ihre Flucht ins rettende Ausland erzählen.
Weitere Interviews auf unserem Vimeokanal


   
Martha Mond (1919 – 2009)
Alice Howson (1920– 2003)


Interview: Buenos Aires 2001. Ausschnitt 20:52 Min

Interview: Manchester 2002. Ausschnitt 23:00 Min

Martha Mond wurde 1919 als Tochter von Wilhelm Gabriel geboren und wuchs in Eisenstadt auf. Nach der Matura am Gymnasium in Eisenstadt 1937, begann sie an der Kunstgewerbeschule in Wien zu studieren. Als stiller Teilhaber der Firma Wolf in Eisenstadt gehörte ihr Vater zu den ersten, welche die Gestapo verhaftete. Die Familie versteckte sich in Wien, wurde aber entdeckt und in der Roßauer Lände inhaftiert. Der Vater wurde verhört und musste unterschreiben, die Heimat zu verlassen. Über Triest konnte die Familie schließlich nach Buenos Aires entkommen. Martha Mond starb im Jahr 2009 in Buenos Aires.

Alice Howson, geborene Holzer, wuchs in Pinkafeld auf. Ihr Vater leitete gemeinsam mit seinem Bruder eine große Schafwoll- und Deckenfabrik in Sinnersdorf. Sie standen auch der Kurbad AG in Bad Tatzmannsdorf vor. In Wien absolvierte Alice ihre Schulausbildung, wechselte aber, da sie den wachsenden Antisemitismus zu spüren bekam, öfters die Schule. In der Nacht der Machtergreifung der Nationalsozialisten im März 1938 wurde ihr Vater verhaftet und gefoltert. Sie konnten schließlich ein Visum für Palästina bekommen, die Mutter folgte ihnen etwas später. Im Jahre 1949 beschloss sie für einige Zeit nach Wien zurückzugehen und lernte da ihren späteren Mann kennen. 1951 übersiedelte sie zu ihm nach Manchester. Alice Howson verstarb im April 2003.

   
  weiter zur homepage der BFG >>>