1921 - von der ersten Idee bis zum letzten Grenzstein

Eine Podcast-Serie in 12 Folgen

Gefördert von:

4. Folge: St. Germain und Trianon

Mit der Unterzeichnung der Friedesverträge von St. Germain und Trianon wurde die Basis für die Angliederung des Burgenlandes an Österreich geschaffen. Der Weg zur Unterzeichnung war durchzogen von Auseinandersetzungen und Enttäuschungen. Aber auch nachdem die Verträge unterzeichnet waren, ging der Streit um die Zukunft des Burgenlandes weiter.

Text und Sprecher: Michael Schreiber
Schnitt und Ton: Justin Ramon Kodnar

3. Folge: Von Mattersburg nach Paris

Im Dezember 1918 kam es im Burgenland zu einem Kurisosum: der Ausrufung der Republik Heinzenland. Dieses äußerst kurzlebige Gebilde war der klägliche Versuch in der Frage um die Zukunft des Burgenlandes Tatsachen zu schaffen. Was davon übrig geblieben ist, ist eine Fußnote der burgenländischen Geschichtsschreibung ... und diese Podcast-Episode.

Text und Sprecher: Michael Schreiber
Schnitt und Ton: Justin Ramon Kodnar

2. Folge: Der Weg zum Frieden von St. Germain

Im Vorfeld der Friedensverhandlungen in St. Germain und Trianon war das Burgenland noch Teil Ungarns, wo im März 1919 die Regierung zerfiel und die Kommunisten die Ungarische Räterepublik ausriefen. Die geplanten Requirierungen und Eingriffe ins Schulsystem trafen in Nikitsch auf Widerstand, der tödliche Folgen hatte.

Text und Sprecher: Michael Schreiber
Schnitt und Ton: Justin Ramon Kodnar

1. Folge: Am Anfang war die Idee

In dieser Folge geht es um die Entstehung der Idee des Burgenlandes seit dem 19. Jahrhundert und der Suche nach einem Namen für das Burgenland.

Text und Sprecher: Michael Schreiber
Schnitt und Ton: Justin Ramon Kodnar

Inhaltsverzeichnis

Erscheinungstermine:

nächste Folge 5

Von Freischärlern und Beamten

am FR 28. Mai 2021
in der Serie
1921 - von der ersten Idee bis zum letzten Grenzstein

Get in touch

Wir freuen uns über Lob und Kritik