Dieses Video darf nur mit schriftlicher Zustimmung der Burgenländischen Forschungsgesellschaft (BFG) heruntergeladen oder in andere Webseiten als jener der BFG eingebettet werden.

Joseph Paul Weber kam am 16. März 1922 in Oberwart zur Welt. Seine Eltern Simon und Lenke, geborene Maschanzker, stammten aus Ungarn und zogen 1921 nach Oberwart. 1923 kam die Schwester Magdalene zur Welt. Der Vater führte eine Gemischtwarenhandlung. Joseph besuchte nach der evangelischen Volksschule in Oberwart das Evangelische Gymnasium in Oberschützen. Die zunehmenden antisemitischen Anfeindungen seiner Mitschüler bewogen seine Eltern, ihn 1937 an der Technischen Lehranstalt für Maschinenbau und Elektrotechnik in Wien weiterlernen zu lassen. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten im März 1938 erlebte Joseph in Wien. Im Mai 1938 wurde dem Vater das Geschäft in Oberwart samt dem Warenlager weggenommen, die Familie wurde, so wie auch die anderen jüdischen Familien in Oberwart, im Juli ins Kaufhaus Löwy befohlen, dessen Besitzer, gleichfalls Jude, zuvor ebenso gezwungen worden war, sein Geschäft aufzugeben. Gestapo- Männer drohten der Familie mit dem Konzentrationslager, sollte sie nicht binnen vier Tagen das Land verlassen. Die Familie zog nach Wien in Untermiete und begann sich um Ausreisepapiere zu kümmern. An einen betrügerischen Vermittler, der die Ausreise nach Argentinien organisieren sollte, verloren sie von den Verwandten in Ungarn geliehenes Geld. In der Pogromnacht im November 1938 wurden sie und ihre Vermieterin aus der Wohnung vertrieben, der Vater wurde eine Nacht lang eingesperrt. Schließlich gelang der Familie Weber die Flucht nach Shanghai, wo sie im August 1939 ankam. Joseph nahm jede Arbeit an, die sich ihm bot, und übte mehr als zwanzig verschiedene Jobs aus. 1947 heiratete er Therese Silbermann, die aus Berlin nach Shanghai geflüchtet war. Noch im selben Jahr emigrierten sie nach Bolivien, wo sie fünf Jahre blieben. Unter anderem arbeitete Joseph im Büro einer Zinnmine. Sie entschlossen sich aber nach einigen Jahren, in die USA zu emigrieren, wo Verwandte seiner Frau lebten, und kamen 1952 in San Francisco an. Joseph erwarb ein Geschäft für gebrauchte Artikel aus US-Armeebeständen. Er starb 2008 in Pacifica/Kalifornien.